Siegerfilme des diesjährigen Neustrelitzer Naturfilmfestivals stehen fest

Zum siebten Mal wurden Publikumspreise an Kurz- und Langfilme vergeben

Horst Conradt und Ulrich Meßner präsentieren stolz das Plakat des Gewinnerfilms „Das Salz der Erde“ © Barbara Lüthi-Herrmann, Nationalparkamt Müritz Details anzeigen
Horst Conradt und Ulrich Meßner präsentieren stolz das Plakat des Gewinnerfilms „Das Salz der Erde“ © Barbara Lüthi-Herrmann, Nationalparkamt Müritz
Horst Conradt und Ulrich Meßner präsentieren stolz das Plakat des Gewinnerfilms „Das Salz der Erde“ © Barbara Lüthi-Herrmann, Nationalparkamt Müritz
Horst Conradt und Ulrich Meßner präsentieren stolz das Plakat des Gewinnerfilms „Das Salz der Erde“ © Barbara Lüthi-Herrmann, Nationalparkamt Müritz
Nr.35/16  | 17.10.2016  | MNP  | Müritz Nationalpark

Das vom Verein für Kultur, Umwelt und Kommunikation e.V. und dem Nationalparkamt Müritz veranstaltete siebte Neustrelitzer Naturfilmfestival „Mensch! Natur“ endete am Sonntag mit der Bekanntgabe der Publikumspreise. Den Preis für den besten Langfilm, der mit 1.000 Euro von der Sparkasse Mecklenburg-Strelitz gesponsert wird, gewannen die Filmemacher Wim Wenders und Julian Salgado für ihren Film "Das Salz der Erde“. Der Preis für den besten Kurzfilm, gesponsert vom Nationalparkamt Müritz und mit einem Preisgeld von 300 Euro verbunden, geht an die Kinder aus dem Hort des Arbeiter Samariter Bundes Neubrandenburg. Mitarbeitern der Medienwerkstatt des Latücht e.V. gestalteten den Kurzfilm gemeinsam mit der Kindergruppe. Ulrich Meßner, Leiter des Nationalparkamtes erklärte:„Dass der Preis für den Kurzfilm an die Kinder in Neubrandenburg geht, freut mich besonders. Es ist ein deutliches Signal, dass der Umgang mit Medien einen Zugang zur Natur schafft.“

Der thematische Schwerpunkt des Festivals lag in diesem Jahr auf der Frage "Wie wollen wir leben?" und betrachtete den Umgang der Menschen mit der Natur. Insbesondere die Aspekte der Lebensmittelproduktion in verschiedenen Ländern der Erde wurden beleuchtet. Im Fokus einer Diskussion am Samstagnachmittag stand die regionale Lebensmittelproduktion und wie jeder einzelne von uns sich mit gesunden Produkten versorgt. Damit verbunden war am Sonntagvormittag eine Exkursion zur Lütten Meierie in Kratzeburg, mit anschließendem kulinarischem Erlebnis aus der regionalen Küche des Restaurants in der Alten Kachelofenfabrik.

Das Festival begann am Donnerstag mit dem französischen Film "Tomorrow" von Cyril Dion und Mèlanie Laurent. Die Filmemacher begeben sich rund um die Erde auf die Suche nach Lösungen für ein nachhaltiges Leben. Am Freitag eröffnete die Ausstellung "Terra", die Fotografie des Brasilianers Sebastiao Salgado vorstellt. Auch Kunst von jungen Leuten wurde gezeigt, die im Rahmen der Summerschool 2015 des Gymnasiums Carolinum die Themen Mensch und Natur aufarbeiten. Diese Ausstellungen sind noch bis zum 20. November in der fabrik.galerie für gegenwärtige Kunst zu sehen.

Das Festival brach in diesem Jahr wieder einen Besucherrekord. Mehr als 650 Gäste sahen sich die Filme im Kino an und etwa 250 Personen besuchten das Rahmenprogramm. "Wir sind mit dem Ergebnis und dem Verlauf des Festivals sehr zufrieden, zumal die Gäste wieder eindeutig eine Fortsetzung im nächsten Jahr wünschen", sagte Horst Conradt, der Chef in der Alten Kachelofenfabrik.