Bäume haben nasse Füße

Nationalparkamt führt Sicherungsmaßnahmen an der B198 zwischen Carpin und Zinow durch

Morsche Bäume müssen aus Sicherheitsgründen weichen. Details anzeigen
Morsche Bäume müssen aus Sicherheitsgründen weichen.
Morsche Bäume müssen aus Sicherheitsgründen weichen.
Morsche Bäume müssen aus Sicherheitsgründen weichen.
Nr.38/16  | 18.11.2016  | MNP  | Müritz Nationalpark

Ab Anfang der nächsten Woche führt das Nationalparkamt Müritz umfangreiche Maßnahmen zur Verkehrssicherung entlang der Bundesstraße 198 durch. Schwerpunkt ist der Serrahner Grund zwischen Carpin und Zinow. Die Maßnahme wird etwa eine Woche andauern. Eine Ampelanlage regelt in dieser Zeit den Verkehr auf Höhe des Heckenwärterhäuschens. Es kann zu kurzzeitigen Vollsperrungen kommen.

Eine Prüfung ergab, dass die Standfestigkeit der Bäume im Serrahner Grund als Folge hoher Wasserstände nicht mehr gegeben ist. Im Zuge der Sicherungsmaßnahmen werden Bäume entnommen. So soll die Gefährdung von Verkehrsteilnehmern auf der Bundesstraße und dem begleitenden Radweg durch umstürzende Bäume langfristig ausgeschlossen werden. Ein Spezialunternehmen setzt dabei Seilwinden ein, um den Eingriff schonender durchzuführen.

Das Nationalparkamt bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. Die ausführende Firma ist bemüht, die Sperrungen so kurz wie möglich zu halten.

Hintergrund:

Das Motto im Müritz-Nationalpark ist „Natur Natur sein lassen“. Doch die Sicherheit der Besucher und Anwohner geht vor. Mitarbeiter des Nationalparkamtes Müritz kontrollieren regelmäßig die sogenannte Verkehrssicherheit an Straßen, Fahrradwegen und ausgewiesenen Wanderwegen. Morsche Bäume oder brechende Äste die zur Gefahr werden können, werden dann möglichst schonend entnommen.