Klimaschutz im Jugendwaldheim Steinmühle

Geschafft: Der Bau der Solarbacköfen machte den Viert-klässlern der Sterling-Schule aus Schleswig-Holstein viel Spaß (Foto: Dr. Neda Nouri-Fritsche, ANE)) Details anzeigen
Geschafft: Der Bau der Solarbacköfen machte den Viert-klässlern der Sterling-Schule aus Schleswig-Holstein viel Spaß (Foto: Dr. Neda Nouri-Fritsche, ANE))
Geschafft: Der Bau der Solarbacköfen machte den Viert-klässlern der Sterling-Schule aus Schleswig-Holstein viel Spaß (Foto: Dr. Neda Nouri-Fritsche, ANE))
Geschafft: Der Bau der Solarbacköfen machte den Viert-klässlern der Sterling-Schule aus Schleswig-Holstein viel Spaß (Foto: Dr. Neda Nouri-Fritsche, ANE))
Nr.32/18  | 09.10.2018  | MNP  | Müritz Nationalpark

Im heißesten Sommer seit Wetteraufzeichnungen in Mecklenburg-Vorpommern fand thematisch passend ein Solarworkshop für junge Klimaschützer im Jugendwaldheim Steinmühle am 30. August statt. Veranstalter und Inititator - die Akademie für Nachhaltige Entwicklung M-V (ANE) als Träger des EU LIFE-IP Projektes ZENAPA - luden Viertklässler der Sterling-Schule aus Schleswig-Holstein zu einem spannenden und erlebnisreichen Aktionstag mit Fokus auf den eigenen Beitrag zum Klimaschutz ein.

Klimasünder und Solarbacköfen

Im Jugendwaldheim Steinmühle, der Bildungsstätte des Nationalparkamtes Müritz, gestalteten Mona Dellbrügge und Isabel Bätzold vom Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) am Umwelt-Campus Birkenfeld (Reinland-Pfalz) einen ereignisreichen Block am Vormittag mit Spielen und Experimenten. Die Kinder erarbeiteten sich mit Hilfe von Eisbär Kuno eigene Antworten auf die drängenden Fragen der heutigen Zeit: Warum gibt es immer weniger Eis am Nordpol und welche Probleme haben die Fidschi-Inseln? Was kann jeder selbst beitragen, damit Kohlendioxid eingespart wird? Nachmittags war der Höhepunkt das Bauen eigener Solarbacköfen. Aus großen und kleinen Postpaketen und Alufolie entstanden erstaunliche Behälter, in denen bei Sonnenschein gekocht und gebacken werden kann. Einen echten Eindruck von der Kraft der Sonne bekamen die Nachwuchsklimaschützer, als zum Abschluss ein riesiger Solarkocher vor dem Haus aufgebaut wurde, auf dem ein großer Topf mit heißen Würstchen bereitstand. Eine ZENAPA-didaktische Experiment-Box wurde zur künftigen Durchführung des Workshops an Herrn Fulda (Leiter des Jugendwaldheim Steinmühle) verliehen.

Nachhaltigkeitsziele und Eigenengagement

Der Solarworkshop wurde ideell und finanziell durch RENN.nord (Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien) unterstützt. Sabine Krüger von RENN.nord, einem Projekt des Bundeskanzleramtes, das bei der ANE angesiedelt ist, informierte die Schüler über die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele. Diese auch als UN-Weltziele bekannten sogenannten SDG´s (Sustainable Development Goals) wurden im September 2015 von 193 Staaten in der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ in New York beschlossen und gelten seitdem weltweit. Nach dem Kennenlernen der bunten Piktogramme entwickelten die Kinder schnell eigene Ideen, wie sie sich klimafreundlicher verhalten können. Postkarten am heimischen Kühlschrank werden die Familien daran erinnern, den täglichen Schulweg lieber mit Fahrrad und Bus zurückzulegen als mit dem Elterntaxi und z. B. Bücher und Spielzeug öfter mal zu tauschen als ständig neu zu kaufen.