Wir über uns

Derzeit arbeiten 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand Januar 2017) beim Nationalparkamt in Hohenzieritz sowie den Dienststellen in Schwarzenhof, Blankenförde, Serrahn und Steinmühle.

Zwei Ranger planen ihre nächsten Einsätze Details anzeigen

(Foto: Barbara Lüthi-Herrmann)

Zwei Ranger planen ihre nächsten Einsätze

(Foto: Barbara Lüthi-Herrmann)

Das Dezernat „Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung“ stellt gemeinsam mit den Rangern das Bindeglied zur Bevölkerung dar.
Eine sorgfältig geplante und umgesetzte Infrastruktur zur Besucherlenkung und Information ist eine wichtige Voraussetzung für das Miteinander von Natur und Tourismus. Hierfür leistet im Amt das Sachgebiet „Regionalentwicklung und Infrastruktur“ einen wichtigen Beitrag. Im Sachgebiet „Schutzzweckrealisierung und Flächenentwicklung“ werden Konzepte für Wald-, Wasser- und Moorflächen entwickelt. Das Sachgebiet ist auch für den Artenschutz und die Landschaftspflege zuständig. Das Erfassen und Überwachen von Tier- und Pflanzenarten oder Umweltfaktoren (Monitoring) sowie die im Nationalpark stattfindende Forschung werden im Sachgebiet „Forschung und Monitoring“ koordiniert. All diese Sachgebiete gehören zum Dezernat „Grundlagen und Planung“.
Die Umsetzung der Konzepte ist ein Zusammenspiel von Tun und Nichtstun. Beides muss gut vorbereitet und vor allem umgesetzt werden. Dafür ist das Dezernat „Gebietsbetreuung“ verantwortlich. Es ist zu diesem Zweck in 5 Nationalpark-Reviere gegliedert.
Im Dezernat „Verwaltung und zentrale Dienste“ sind die Bereiche Rechtsangelegenheiten, Personal und Haushalt, Innerer Dienst mit Liegenschaften und Informationstechnik angesiedelt.