Aktiv in der Natur

Im Müritz-Nationalpark gibt es entlegene und spannende Orte zu entdecken und viele kleine Besonderheiten am Wegesrand zu bestaunen. Das kostet Kraft und kann leicht mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Um ihre Ausflüge in den Müritz-Nationalpark ungehindert genießen zu können, sollten Sie deshalb einige Dinge beachten.

Essen und Trinken
Nicht immer können Sie mit einer Einkehrgelegenheit rechnen. Nehmen Sie deshalb genügend Proviant, vor allem Trinken mit. 

Abfall
Vergessen Sie beim Packen nicht die Tüte für den Abfall. Im Nationalpark gibt es keine Mülleimer, deshalb muss der Müll wieder mitgenommen werden.

Stechmücken und Zecken
Vorsicht vor wilden Tieren gilt auch hier. Selbst wenn es im Müritz-Nationalpark keine Bären gibt, gibt es doch auch gefährliche, kleine Tiere, wie zum Beispiel Zecken. Außerdem finden Mücken hier durch die zahlreichen Gewässer viele Brutstätten. Für Spaziergänge im Sommer sollten Sie sich deshalb unbedingt wappnen. Das beste Schutzschild ist zunächst die Kleidung. Bedecken Sie soviel Haut wie möglich! An freien Körperstellen, aber auch unter dünner Kleidung hilft ein gängiges Insektenschutzmittel.
Hat Sie eine Mücke gestochen, hilft der Saft aus zerriebenen Spitzwegerichblättern. Er wird einfach auf die betroffene Stelle aufgetragen.

Toiletten
Bitte beachten Sie, dass es an den Strecken keine Toiletten gibt! Eine Ausnahme gibt es: an der Kanu-Umtragestrecke zwischen Granzin und Pagelsee.

Hinweis
Sie Betreten die Waldbereiche laut Landeswaldgesetz Mecklenburg-Vorpommern § 28 Abs. 3 auf eigene Gefahr.