Geocaching

Geocaching ist eine Art elektronische Schatzsuche.
Die Verstecke („Caches“) werden anhand geographischer Koordinaten im World Wide Web veröffentlicht und können anschließend mit Hilfe eines GPS-Empfängers oder eines Handys mit der entsprechenden Geocaching-APP gesucht werden. Ein Geocache ist in der Regel ein wasserdichter Behälter, in dem sich ein Logbuch sowie verschiedene Tauschgegenstände befinden.

Ausgerüstet mit einem eigenen GPS-Gerät können Sie auch im Müritz-Nationalpark auf "Schatzsuche" gehen.

Geocaches und die dazugehörigen Routen dürfen im Nationalpark nur unter folgenden Bedingungen gesucht bzw. angelegt werden:

  • an öffentlichen Straßen und an gekennzeichneten touristischen Wegen bzw. Wanderwegen
  • an oder in Besuchereinrichtungen
  • entlang der Wasserwanderstrecken nur an gekennzeichneten Anlandestellen sowie an Stellen, die kein Anlanden erfordern (z.B. unter Brücken)
  • Mindestens ein Fuß sollte beim Bergen des Caches immer auf dem Weg bleiben.
  • Auf die Schatzsuche in der Dunkelheit sollte verzichtet werden.