Steckbrief

Lage

Der Müritz-Nationalpark liegt auf halber Strecke zwischen Berlin und Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Er repräsentiert einen typischen Ausschnitt der Mecklenburgischen Seenplatte. Mit etwa 50 Einwohnern/km² ist die Nationalpark-Region ausgesprochen dünn besiedelt.

Gründung

Am 12. September 1990 beschloss nach einem unbeschreiblichen Wettlauf gegen die Zeit der Ministerrat der DDR auf seiner letzten Sitzung die Gründung von 5 Nationalparks, 6 Biosphärenreservaten und 3 Naturparks. Am 1. Oktober 1990 traten diese Verordnungen in Kraft. Dieser Tag gilt als Gründungsdatum für den Müritz-Nationalpark.

Seen

Im Nationalpark liegen 107 Seen mit einer Größe über 10.000 m². Dazu kommen viele kleinere Gewässer. Die Müritz gehört am Ostufer mit einem 500 m breiten und 10 km langen Abschnitt auch zum Nationalpark. Sie ist mit einer Fläche von 117 km² der größte See Norddeutschlands.

Moore

Im Nationalpark gibt es über 400 Moore. Sie sind zwischen einem halben und mehr als 5 km² groß. Die größten Moore sind der Röbelsche und Specker Wold am Ostufer der Müritz. Sie sind fast 6 km² groß.

Wälder

Dreiviertel der Waldgebiete sind Kiefernwälder. Besonders alt und wertvoll sind die Buchenwälder im Teilgebiet Serrahn.

Grünland und Acker

Wenige Flächen im Nationalpark werden bewirtschaftet oder gepflegt. Dort leben viele Arten, die durch die Intensivierung der Landwirtschaft sehr selten geworden sind.

Ranger

Die Nationalpark-Ranger sind Tag für Tag im Nationalpark unterwegs. Sie achten darauf, dass es sowohl den Besuchern als auch der Natur gut geht.