Suche

Voluntourismus für biologische Vielfalt in den Nationalen Naturlandschaften

Alter Stacheldraht wird entfernt © M. Runge
Freiwillige erfassen seltene Pflanzen © NPA Müritz
Freiwillige bei der Erfassung seltener Pflanzen

Während einer Reise für die Natur aktiv etwas Gutes tun – das ist Voluntourismus. Das Projekt, an dem neben dem Müritz-Nationalpark der Naturpark Südschwarzwald, das Biosphärenreservat Mittelelbe, der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, BUND-Reisen, Ecocamping sowie der Verein Nationale Naturlandschaften als Verbundprojekt-Koordinator beteiligt sind, läuft seit dem 1. März 2020 für die Dauer von drei Jahren.

Projektziele sind:

  • der Schutz und die Förderung der biologischen Vielfalt in Nationalen Naturlandschaften durch Voluntourismus
     
  • die Bewusstseinsbildung für die Bedeutung der biologischen Vielfalt und Steigerung ihrer Wertschätzung in der Gesellschaft
     
  • die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements für biologische Vielfalt und Zugewinn an Engagierten
     
  • die Erweiterung von Wirtschaftsmodellen und Angeboten im nachhaltigen Tourismus mit positivem Einfluss auf biologische Vielfalt
     
  • die Bereitstellung von Erfahrungswerten und Handlungshilfen für bundesweite Verbreitung

Projektmaßnahmen sind:

  • Recherche von relevanten Daten zum Aufbau von Voluntourismusstrukturen in den beteiligten Naturlandschaften
     
  • Voluntourismusangebote konzeptionell entwickeln, erproben und etablieren
     
  • Strategien zur Werbung von Gästen für Freiwilligeneinsätze entwickeln sowie entsprechende Werbemittel und -medien erstellen
     
  • Tragfähige Wirtschaftsmodelle im nachhaltigen Tourismus mit positivem Einfluss auf die biologische Vielfalt ausbauen
     
  • Qualitätskriterien und Handlungshilfen zur Nachahmung für Dritte bereitstellen und damit eine bundesweite Verbreitung begünstigen
     
  • Monitoring und Projektevaluation

Das Projekt wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.